Einige Informationen zum Kontext des Projekts, zu dessen Entstehungsgeschichte und zu den Partnern:


Wie das Projekt "Fabeln aus Severo" entstanden ist:

Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine initiierte und kuratierte VladOpera e.V. im Jahr 2015 in der Ukraine das  Theaterfestival "¡alles anders? - Krieg, Menschen, Gesellschaft". 16 eingeladene Produktionen mit insgesamt über 60 Mitwirkenden wurden in fünf Städten im Westen und Osten des Landes gezeigt, Publikumsgespräche waren fester Bestandteil des Konzepts. An jedem Ort entwickelten sich intensive Auseinandersetzungen mit der aktuellen Situation in der Ukraine: Sowohl zwischen Künstlern und Publikum, als auch im Gespräch der eingeladenen Künstler untereinander. Die letzte Station des Festivals war Severodonetsk: Eine russischsprachige Stadt, gelegen im Gebiet Lugansk, mehrere Monate von Separatisten besetzt, anschließend befreit und heute das administrative Zentrum des freien Teils der Region. Hier prallen auf engstem Raum kompakt ganz verschiedene Schicksale, Geschichten und politische Ansichten aufeinander. Durch die vorübergehende Besetzung sind hier die beiden verschiedenen "Realitäten" präsent. Der Krieg ist wenige Kilometer entfernt.

Regisseur Andrey May zeigte in diesem Rahmen sein Stück  "ATO - Monolog eines Militärpsychologen".  Die Aufführung, die anschließende Publikumsdiskussion, Begegnungen mit Menschen vor Ort, unzählige Gespräche und die Atmosphäre der im ATO-Gebiet liegenden Stadt Severodonetsk haben beim Regisseur und den Festivalkuratoren sehr starken Eindruck hinterlassen. So ist noch vor Ort die Idee entstanden, gemeinsam mit VladOpera e.V. und dem Ukrainischen Neuen Drama ein neues Stück in der Stadt zu entwickeln, das über die Realität der Menschen im Hier und Jetzt erzählt: Fabeln aus Severo.  Das Projekt will eine Momentaufnahme zeigen und der Frage nachgehen, die sich hier aufdrängt: "wer bin ich?" . Gleichzeitig will das Projekt eine Brücke bauen zwischen den östlichen Regionen der Ukraine und dem Rest des Landes sowie nach Europa.

Eine Gruppe von Gästen aus Deutschland, Belarus und Litauen reiste im Juni 2016 zur Premiere, um die Stadt,  ihre Geschichte und ihre Menschen kennenzulernen und davon im Westen zu berichten.

 

UND - Ukrainisches Neues Drama

UND - Ukrainisches Neues Drama ist eine junge Theaterbewegung, die in der Zeit nach 2010 in der Ukraine entstanden ist.  Es steht im Gegensatz zu einem konservativen Theaterumfeld, in dem es seit über 20 Jahren keine entscheidenden Veränderungen gegeben hat: Es gibt nicht genügend neue Formen und Texte.

Die wichtigste Eigenschaft der Stücke: Sie haben einen unmittelbaren Bezug zur Realität und eine soziale Orientierung,  wobei aktuelle historischen Ereignisse durch zeitgenössisches Theater reflektiert werden.

Die Vertreter des "Ukrainischen Neuen Drama" schaffen neue literarische Texte und arbeiten ebenso mit dokumenarischem Material und wortgenauen Arbeitstechniken.

Das Ziel der Bewegung ist es, Formen des Theaters zu erneuern und ein alternatives Repertoire sowohl im freien Theater als auch auf den Bühnen der Staatstheater zu entwickeln. UND - Ukrainisches Neues Drama möchte dem Zuschauer die Möglichkeit geben, zeitgenössische Kunst zu erleben, die sich auf der Höhe des heutigen Diskurses bewegt und an die Errungenschaften der internationalen Entwicklungen der Theaterwelt anknüpft.

Die Bewegung wurde am 28. Oktober 2013 auf der Basis des Festivals "Woche des zeitgenössischen Dramas" begründet. Die Bewegung hat ungefähr 300 Mitglieder, dazu zählen Autoren, Dramatiker, Regisseure, Schauspieler, Kritiker und Kuratoren, die alle aktiv in der Entwicklung und Verbreitung des "Ukrainischen Neuen Drama" sind. Sie alle schaffen neue Werke und führen öffentliche Lesungen, Festivals, Work-Shops und Laboratorien durch. 

Seit Dezember 2014 werden in den wichtigsten Zentren der Ukraine regelmäßig Lesungen neuer Stücke organisiert (Kiev, Kharkiv, Zaparozhyt, Poltava und Kherson).

Andriy May, Regisseur von "Fabeln aus Severo", ist eine der führenden Figuren innerhalb der Bewegung UND - Ukrainisches Neues Drama.

UND - Ukrainisches Neues Drama  sieht sich als Generator kultureller Dynamik in der ukrainischen Gesellschaft.  Die Bewegung stärk und vereinigt die beteiligten Akteure in der zeitgenössischen Theaterpraxis.

 

UND - Ukrainisches Neues Drama auf Facebook:
https://www.facebook.com/newdrama.ua

 

Akademisches Ukrainisches Musikalisch-Dramatisches Landestheater von Lugansk

Die Geburtsstunde des Theaters liegt im Jahr 1941, als im August in der Stadt Kharkiv ein Theater für Militär und Krankenhäusern während der Zeit des zweiten Weltkriegs begründet wurde. 1944 wurde das Theater in das spätere Lugansk evakuiert, wo es fortan seinen Sitz hatte.

Nach den Ereignissen im Jahr 2014 verließ ein Teil des Theaters die besetzte Stadt Lugansk und nahm im Dezember des Jahres seine Tätigkeit im der von ukrainischen Kräften befreiten und nunmehr wieder von der Ukraine kontrollierten Stadt Severodonetsk auf. Im August 2015 konnte das Theater das historische und baufällige Gebäude des bisherigen Stadttheaters - eines einst prächtigen Baus im Stil des Stalin-Empire - übernehmen, wo zumindest die Verwaltung und der Probenbetrieb notdürftig untergebracht werden konnten.

Ein Teil der Mitarbeiter besteht aus den ehemaligen Mitarbeitern des Stadttheaters, Seit August 2015 kommen Kollegen dazu, die andere Städte der Ukraine verlassen mussten. Das Ensemble wird mit Absolventen ukrainischer Theaterhochschulen ergänzt. Heute arbeiten wieder ca. 100 Personen am Theater. In der Saison 2015-2016 zeigte das Theater bereits ca. 40 Aufführungen für insgesamt etwa 10.000 Zuschauer in Severodonetsk und an anderen Orten des Gebiets Lugansk.

Während der Zeit der Renovierung des Theatergebäudes finden die Aufführungen im städtischen Kulturpalast der Bauarbeiter sowie in der Musikschule statt. Trotz der schwierigen Umstände sind die Mitarbeiter glücklich darüber, neue Stücke und ein abwechslungsreiches Programm anbieten zu können.

Als wichtige Errungenschaft sieht das Theater an, dass der Neuanfang nicht nur möglich, sondern unbedingt notwendig ist für alle Bewohner der Region Lugansk, für die das Leben in ein "vorher" und "nacher" in Bezug auf den Beginn der tragischen Ereignisse im Osten der Ukraine geteilt wird.

Das ehemaliger Theater in Lugansk besteht weiter. Ein Teil der Truppe ist dort geblieben, Stücke werden zum Teil auch weiterhin in ukrainischer Sprache aufgeführt.

 

Das Gebiet Lugansk (Luganskaya Oblast)

Das Gebiet Lugansk ist eine Verwaltungseinheit in der östlichen Ukraine. Im April 2014 wurde dort vor dem Hintergrund der politischen Krise die sogenannte "Volksrepublik Lugansk" ausgerufen. Der Vorstoß der Separatisten konnte  nach schweren Kämpfen zurückgedrängt werden, dennoch befindet sich ein Teil des Gebiets mit der Gebietshauptstadt Lugansk bis heute in der Gewalt der Separatisten.  Ein großer Teil der Bevölkerung hat aufgrund des Krieges die Region verlassen und ist nach Russland und in die westlichen Regionen der Ukraine geflohen.


Die Stadt Severodonetsk

Severodonetsk liegt etwa 70 Km nordwestlich der Stadt Lugansk. Sie gehört zu den wichtigsten Industriestandorten des Donbas. Die Geschichte der Stadt ist unmittelbar verbunden mit der Gründung eines Chemiewerks im Jahr 1934. Unterbrochen durch Krieg und Demontage begann der eigentliche Aufbau der Stadt in den Nachkriegsjahren, 1950 erfolgte die Umbenennung in "Severodonetsk".  Die Entwicklung der Stadt und die enge Verbindung mit dem Werk hat Parallelen zur Geschichte der deutschen Stadt Eisenhüttenstadt.

Die Architektur der Stadt formt die Utopie einer neuen, sozialistischen Gesellschaft. Lange Prospekte, gemütliche Wohnhöfe und prächtige Kulturpaläste prägen die Stadtstruktur. Bis heute hat sich die in den 1940-er Jahren entwickelte Grundstruktur der Stadt erhealten.

Die Stadt hatte vor dem Krieg ca. 120.000 Einwohner. 2014 wurde sie vorübergehend von Separatisten besetzt, konnte aber von ukrainischen Sreitkräften befreit werden. Aufgrund der Besetzung der Gebietshauptstadt Lugansk  siedelte die ukrainische Gebietsverwaltung am 22. September 2014 nach Severodonetsk um, so dass sie heute das administrative Zentrum der Region darstellt. Viele Flüchtlinge aus Lugansk und der sogenannten "Volksrepublik Lugansk" leben heute hier.

 

Mehr Informationen auf Facebook:

Die Seite zum Projekt mit vielen Bildern:
https://www.facebook.com/legends.from.severo/

VladOpera:
http://www.facebook.com/vladopera

UND - Ukrainisches Neues Drama
:
https://www.facebook.com/newdrama.ua

 

>> zurück zur Hauptseite "Fabeln aus Severo"